Home

DB Direkt GmbH: Immerhin Bewegung in zweiter Runde

In der zweiten Tarifrunde für die Beschäftigten der DB Direkt GmbH – die Telefonie-Servicegesellschaft im Deutsche Bank-Konzern – legte der Arbeitgeber zumindest ein erstes Angebot vor. Die genannten zusammen 2,8 % Gehaltsplus bei einer Laufzeit von fast 3 (!) Jahren und 7 Leermonaten sind allerdings nicht akzeptabel – zumal die Kolleg*innen ohnehin von einem sehr niedrigen Gehalts-Niveau kommen, das ihre Leistungen nie adäquat abgedeckt hat…

Hier mehr in unserer Tarifinfo…


Willkommen beim Deutschen Bankangestellten-Verband!

Der DBV ist eine Branchengewerkschaft: Der zweitgrößte Berufsverband im deutschen Banken- und Finanzsektor verhandelt seit 1894 mit Weitsicht und Erfolg im Namen der Beschäftigten. Heute bietet er seinen 21.000 Mitgliedern arbeits- und sozialrechtliche Beratung in sechs Regionalverbänden. Darüber hinaus bündelt er die Interessen tariflich und außertariflich bezahlter Mitarbeiter und vertritt diese in den Betriebs- sowie Aufsichtsräten…

Lesen Sie unseren Leistungskorb hier zusammengefasst…


Infos des DBV zur Corona-/Covid-19-Pandemie

Neues zur Covid-19-Pandemie für Beschäftigte und Arbeitnehmervertreter:

Bewerber ohne jedes Treffen eingestelltWenn der Arbeitgeber pleite geht: Verdienst-Ausfall und Insolvenz-GeldArbeitswelt könnte zu „alten“ Werten zurückkehrenKündigen „wegen Corona“ kaum wirksamBankgeschäfte ändern sich stark und auf Dauer

Arbeitszeit-Detektive: Einspruch, euer Ehren!Gehaltsverhandlung: Sich nicht von der Krise einschüchtern lassenArbeitsverträge könnten „wegen Corona“ verschlechtert werdenUrlaubs-Ansprüche während der PandemieFilialgeschäft als Testfeld während Virus-KriseWie Regio-Banken die Covid-19-Krise meistern„Unsere Karriere-Chancen lösen sich auf“Corona-App: Nutzung erzwingbar?Mehr Fachleute in Gesundheit und IT gesucht – aber weniger in der FinanzbrancheCorona-Warn-App: Stärken und SchwächenFintechs vermelden gute LageCDU schlägt HomeOffice-Bonus vorDeutsche Bank weiter im Pandemie-ModusBanken-Präsident: Corona-Krise beschleunigt FilialabbauKonflikte auf Distanz lösen – So kann es gelingenJetzt beginnen die entscheidenden Wochen für die deutschen BankenGespräch: Chef, ich will weniger arbeitenPandemie: Detekteien fahnden vermehrt nach Arbeitszeit-BetrugCorona-Tracing-App: Großer Grau-BereichArbeitsrecht: Insolvenz = Gehaltsverzicht?Corona-Krise: Von Kreditklemme keine Spur(Teilweise) Rückkehr ins Büro – ohne starre RegelnKündigungen: So finden Mitarbeiter und Firmen nach der Krise wieder zusammenHome-Office oder Büro: „Noch ist nichts fix“Alternativen zur GehaltserhöhungTech-Konzerne nutzen Krise und greifen Banken anPandemie zwingt Commerzbank zu stärkeren EinschnittenWann Berufs-Rechtsschutz-Versicherungen greifen – und wann nichtBewerbungen werden anders, dauern länger – und führen manchmal auch über UmwegeArbeitsunfall im Home-Office: Wann greift der Versicherungsschutz?Wann kehren die Mitarbeiter zurück ins Büro?Corona-Apps für Unternehmen: Skepsis angebrachtEine Bank weitgehend ohne Corona-HeimarbeitWelche Banken wohl von der Krise profitieren – und welche eher nicht Arbeitsschutz wird immer seltener kontrolliertEntschädigungen bei Kita- und SchulschließungenVirtuelle Trennungsgespräche sollten Ausnahme bleibenDie Maske: Das neue Accessoire für BankerInnen von WeltKrise stärkt Home-Office auf DauerAchtsamer arbeiten – statt mehrNeuer Covid-19-ArbeitsschutzstandardHeil will Betriebsräte im Home-Office absichernVirus-Krise: (Noch) Kein Recht auf Home-Office… DBV-Tarifinfo: Neue Regelung stockt Kurzarbeits-Bezüge in Versicherungen auf… Was bedeutet Kurzarbeit für Nebenjob, Urlaub und Elterngeld? BAG während Corona: „Es ist nicht das Ziel, Online-Gerichte zu etablieren“ „Corona-App“: Eine Frage des VertrauensWie eine Video-Konferenz gut gelingen kann Covid-19-Krise beschleunigt Filial-Schließungen deutscher Banken BMAS: Pandemie macht kurzfristige Arbeitnehmer-Überlassung möglich Interview: Gelingt eine Gesundung der Arbeitswelt?Regulatoren drängen Banken zu generellen Kürzungen variabler Vergütungen / Boni…Sieben goldene Regeln fürs Home-Office (nicht nur) in der Krise…


Unser gewohntes Leben und Arbeiten verändert sich durch zahlreiche behördliche Vorgaben stark, und es wird mindestens für eine unbestimmte Zeit während der Virus-Krise so bleiben. Auch Informationen aus Fachmedien und die Kräfte des Verstandes lenken uns in manch‘ notwendige Bahn, um uns vor der Ausbreitung und den Folgen einer Covid-19-Erkrankung zu schützen. Doch arbeitsrechtlich stehen sowohl Beschäftigte als auch Betriebs- und Personalräte vor zahlreichen Fragen, wie sie sich angemessen verhalten können und auch taugliche / haltbare Regelungen im Betrieb treffen können. Wir, der DBV, geben Ihnen wichtige Informationen zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen von Corona– Ihr Stephan Szukalski, DBV-Bundesvorsitzender

1) Für Beschäftigte: Was ist bei Dienstreisen und Home-Office, Schutz-Maßnahmen und ärztlichen Untersuchungen, Beschäftigungsanspruch und Kurzarbeit, Kinderbetreuung und Quarantäne im Arbeitsverhältnis zu beachten – Hier lesen Sie unsere Info (1) für Beschäftigte…

2) Für Betriebsräte: Wie soll mit der Pflicht zu Präsenzsitzungen verfahren werden? Was kann und muss bei Arbeitszeitkonten und Urlaub geregelt werden? Wie kann Kurzarbeit gestaltet werden? Was ist beim Begehr von Wochenendarbeit zu beachten? – Hier lesen Sie unsere Info (2) für Betriebsräte…


Privates Bankgewerbe: Neuer Tarifvertrag zu Kurzarbeit

Der DBV vereinbarte mit dem Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes vorsorglich eine umfassende Tarifregelung, falls einzelne Häuser Kurzarbeit für ihre Beschäftigten beantragen. Der Vertrag stockt das gesetzliche Kurzarbeitsgeld stark auf, und steigert ebenso die staatliche Entschädigung für Notfall-Kinderbetreuung. Zudem werden das 13. Gehalt und die vermögenswirksamen Leistungen auch bei Kurzarbeit nicht gekürzt…

Lesen Sie hier unsere Tarifinfo…


Öffentliche Banken: DBV fixiert Corona-Regelung für „Kurzarbeit 50“ mit Kündigungsschutz

Der DBV schloss mit dem Verband Öffentlicher Banken (VÖB) am 24. April 2020 eine tarifliche Rahmen-Regelung, die Corona-bedingte Kurzarbeit für alle betroffenen Mitarbeiter-Gruppen finanziell wirksam aufstockt. Ab dem ersten Monat und von den unteren Gehaltsgruppen bis in den außertariflichen (AT-)Bereich wird das staatliche Kurzarbeitergeld sehr weitgehend aufgestockt. Kurzarbeit ist nach der Regelung außerdem auf maximal 50 Prozent begrenzt, was die Netto-Gehaltseinbußen weiter senkt. Zudem sind für die Dauer der Kurzarbeit und 3 Monate danach betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen

Lesen Sie hier unsere Tarifinfo… Offener Brief des DBV vor dem Hintergrund von ver.di-Informationen…


Geno-Banken: Bestandssicherung und neues Tarifsystem

Die DBV-Tarifkommission (Bild) konnte für die etwa 145.000 Beschäftigten in den Volks- und Raiffeisenbanken ein beachtliches Paket im Tarifabschluss erreichen. Die Gehälter der Kolleginnen und Kollegen steigen in zwei Schritten um insgesamt 4,5 %. Ebenso konnten wir gute Regelungen für die betriebliche Altersversorgung, die rentennahe Teilzeit, den Präventionstag sowie für die mögliche Umwandlung von Gehaltsplus in Urlaub verankern und ausbauen. Teil des Abschlusses ist ebenso ein neues Tarifsystem für Neu-Eingestellte. Für heutige Mitarbeiter wird das bisherige System weitergeführt, und nimmt auch an allen künftigen Tarifsteigerungen teil. Für interessierte Betriebsräte bieten wir ein spezielles 2-Tages-Seminar zur Anwendung des neuen / bisherigen Tarifssystems an – nach individueller Maßgabe bei Ihnen vor Ort, zu einem für Sie passenden Termin. Schreiben Sie uns dafür gern eine Mail mit Ihren Wünschen an info@dbv-gewerkschaft.de, oder rufen Sie uns an: 0211 – 54 26 81 0. Muster ist dabei unser Stamm-Seminar (Info hier)…

Hier lesen Sie unsere Tarifinfo… Hier gehts zur Gehaltstabelle 2019 – 2022 für Bestandskräfte… Gehaltstabelle für Neueinstellungen ab Januar 2020 hier… Ausführliche Erläuterungen des DBV zum Tarifabschluss 2019… Weitere Orientierungshilfe der Tarifparteien…


ING: Gute Stellen-Bewertungen brauchen mehr Zeit

Wir sind zum Jahresanfang 2020 in konzentrierte Verhandlungen für die Beschäftigten der ING Deutschland gegangen. Das Ziel ist, die zahlreichen Job-Profile in der Bank zu prüfen und so zu überarbeiten, dass sie (wieder) mit der gelebten Praxis übereinkommen und leistungsgerecht vergüten. Wir mussten allerdings feststellen, dass vor allem aufgrund der Pandemie der gesetzte Zeitplan für den ersten Bereich „Service, Sales und WB“ bis Ende Juni nicht zu halten war. Wir nehmen uns nun die nötige Zeit, um zu einem tauglichen Ergebnis zu kommen, das den Kolleg*innen wirklich hilft. Fortschritte haben wir bei den Angeboten des ING-Stipendiums erreicht. Und wir verhandeln weiter – auch zu Gunsten besserer Vergütungen für junge Einsteiger, für ein Langzeitkonto und für eine absichernde Kurzarbeits-Regelung

Hier lesen Sie unsere Tarifinfo… Lesen Sie hier unsere Info zum grundlegenden Tarifabschluss…


KEBA GmbH: Unzureichendes Angebot

Das erste Tarifangebot der Arbeitgeberseite ist weit von der nötigen Höhe entfernt, damit die Beschäftigten der KEBA GmbH der Deutschen Bank (mit Sitz vor allem in Schkeuditz) endlich leistungsgerecht bezahlt werden. Nicht wenige Kollegen würden in Folge dessen bald nur noch wenig mehr Geld bekommen als den Mindestlohn…

Hier lesen Sie mehr… 


PCC Services GmbH: DBV-Tarifkommission weist Arbeitgeber-Angebot zurück

In der laufenden Tarifrunde für die KollegInnen der PCC Services GmbH legte der Arbeitgeber Deutsche Bank zwar ein erstes Angebot vor. Es liegt allerdings in mehrfacher Hinsicht weit unterhalb eines akzeptablen Bereichs, sodass wir es zurückweisen mussten…

Hier mehr in unserer Tarifinfo… 


Reisebank: 3 % mehr für ein sicheres Auskommen!

Die MitarbeiterInnen der Reisebank profitieren ab Juni 2020 von der ersten Stufe unseres jüngsten Tarifabschlusses – und können mit 3 % mehr in der Geldbörse rechnen. Übrigens auch, wenn sie in Kurzarbeit sind…

Hier lesen Sie unsere Tarifinfo…


BVV: 2019 lief überraschend gut

Der BVV – die Altersversorgung für Beschäftigte in derzeit rund 800 Unternehmen der Finanzwirtschaft – kann auf ein erfreuliches Ergebnis für 2019 blicken. In der Online-Mitgliederversammlung bilanzierte der Vorstand eine gewachsene Kapitalanlage (übrigens ohne jede Beteiligung an Wirecard), eine steigende Eigenkapitalquote und ebenso einen größeren Gesamtüberschuss, was sich in einer höheren Netto-Verzinsung von 3,5 % zeigt (2018: noch 3,1 %). Eine Prognose für das aktuelle Jahr 2020 ist indes corona-bedingt kaum möglich. Eine Wiederanhebung der 2016 abgesenkten Rentenfaktoren ist auch deswegen derzeit nicht machbar

Hier lesen Sie unsere Info…


Video 125 Jahre DBV: Vertraut und nah

Im DBV wird Vielfalt größer geschrieben als Vorschrift, (betriebliche) Praxis geht vor (große) Politik. Das war schon immer so in all den Jahren seit 1894. Seitdem erreichten wir sinnhafte Tarifabschlüsse und Vereinbarungen, die die Betriebs- und Personalräte in der Finanzwirtschaft gut und leicht anwenden können, und die für die Kollegen eine echte Hilfe sind. Eben, weil sie auf Nähe und persönlichem Vertrauen gründen, und nicht auf Hierarchie und Kontrollbedürfnis. Diesen Weg wollen wir weitergehen – was unsere Aktiven im Film (siehe hier) während unserer Jubiläumstagung am 16. Mai 2019 in Mönchengladbach bekräftigten…


Der DBV: Mit Überzeugung und Nachdruck

Streik_Start_kl2

Der DBV vertritt die Interessen seiner Mitglieder in der Finanzwirtschaft gegen Sparpläne der Arbeitgeber vielerorten. Manche Verhandlungen gelingen nur mittels Arbeitskampf….

Hier geht’s zum Film…

Print Friendly, PDF & Email